Aktuelles - Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aktuelles

 
 
 

Aktuelle Informationen bezüglich Waffenbefürwortungen

Der stellv. Bundesschützenmeister Walter Finke, der nach wie vor für die Unterzeichnung der Befürwortungsanträge Zuständige beim BHDS, beklagt, dass Waffen-Befürwortungsanträge sehr häufig fehlerhaft ausgefüllt werden, welches in der Folge zur Rückgabe/Ablehnung der Anträge führt.
Deshalb appellieren wir an die Bruderschaften, eure Anträge sehr sorgfältig zu prüfen, um Unstimmigkeiten vor Weitergabe an den Bezirk sowie den BHDS zu klären. Des Weiteren bitten wir darum, die Anträge in doppelter Ausführung weiter zu leiten, damit bei eventuellen Fragen hier zeitnah gehandelt werden kann.
Zur Problematik „Lock-Down“ bedingte Lücken in der Nachweisführung der regelmäßigen Durchführung des Schießsports gilt nach Aussage des stellv. Bundesschützenmeisters folgendes:
Die Lock-Down bedingten Lücken in der Nachweisführung sollen nicht zum Nachteil der Schützen sein. Um eine Befürwortung aussprechen zu können, muss sich allerdings ein stimmiges Lagebild ergeben. Das heißt die regelmäßige Ausübung des Schießsports vor der Schließung der Schießstände und die möglichst zügige Wiederaufnahme des Schießsports nach der Lockerung der Corona-Maßnahmen muss aus den Schießnachweisen erkennbar sein.
Info: Änderung der Bedingungen für den Anschlag „LG- und KK-stehend angestrichen“
Wesentlich ist, dass beim angestrichen Schießen der an der Waffe vorhandene Auflagekeil ab sofort an der Waffe verbleiben kann und nicht mehr abzubauen ist. Dies gilt für neue Waffen, bei denen der Auflagekeil integraler Bestandteil der Waffe ist, ebenso wie für ältere Waffen, die mit einem Auflagekeil nachgerüstet wurden. Eine Änderung der Sportordnung soll zunächst nicht erfolgen.

Stand Oktober 2020

Bezirksverband Mittelrhein Untermosel e.V
im
Diözesanverband Trier e.V.
sowie  im
Bund der Historischen deutschen Schützenbruderschaften e.V.


Waffenbefürwortungen

Zum Erwerb einer bestimmten Waffe ist durch den Schützen ein Bedürfnis nachzuweisen.
Der Schießverband stellt auf Antrag eine „Waffenbefürwortung“ zur Vorlage bei der Behörde für den Schützen aus.
Um den Antrag positiv zu entscheiden, sind vom Antragsteller folgende Dinge zu beachten.

1. Der Antrag ist „vollständig“ auszufüllen

2. Es ist die entsprechende Art der WBK anzugeben, die für den Erwerb der Waffe benötigt wird

3. Die Waffen und Munition sind mit dem Code nach X Waffe zu benennen (siehe Musterantrag)

4. Sollte der Schütze bereits im Besitz von erlaubnispflichtigen Waffen sein, so sind alle Waffenbesitzkarten die auf den Antragsteller ausgestellt, in Kopie beizulegen

5. Eine Kopie des eigenen Schießbuches oder Kopien des im Verein geführten Schießbuches oder Schießkladde sind beizulegen


Das Schießbuch muss zwingend folgende Angaben beinhalten:
• Datum und Ort des Schießens
• Waffentyp
• Kaliber
• Disziplin nach aktueller Sportordnung
• Schießergebnisse
• Unterschrift der Aufsicht

Der Bezirksschießmeister hat den Antrag auf Vollständigkeit zu prüfen und ggf. abzulehnen
Das spart dem Antragsteller die Bearbeitungsgebühren bei eventueller Ablehnung durch den Bund.

Als Nachweis des „regelmäßigen“ Betreibens des Schießsports wird ein Sportjahr herangezogen.
Hierbei gilt entweder in jedem Monat 1 x oder im Sportjahr gleich
12 Monate 18 x mit der entsprechenden Waffe, sowie die entsprechende Disziplin laut aktueller Sportordnung geschossen zu haben.
Es sollte nach Möglichkeit auch die Regelmäßigkeit zu erkennen sein.




Hinweis zum Führen eines Schießbuches sowie Musterentwurf eines Schießbuches

Aus gegebenem Anlass – die Anträge auf Waffenbefürwortungen sind in Bezug auf die Schießnachweise häufig unvollständig – weist das Bezirksschießmeister- Team auf folgendes hin:
Das Schießbuch/die Schießkladde muss zwingend mindestens folgende Angaben enthalten:
• Datum und Ort des Schießens
• Waffentyp
• Kaliber
• Disziplin nach aktueller Sportordnung
• Schießergebnis
• Unterschrift des Aufsichtsführenden

Musterentwurf  Schießbuch

Datum Waffe Kaliber Disziplin Schußzahl Unterschrift
Schießort Code
Waffe Code  Kaliber  Ergebnis
05.06.2017 KK Gewehr 22 lr. aufgelegt 30 Musterfrau
Mülheim 67 9 Training 289

28.8.2017 KK Gewehr 22 lr aufgelegt  Mustermann
Rübenach 67 9 Schützenfest  

20.09.2017 Pistole 9 mm stehend 30 Musterfrau
Metternich 12 486 Training 221

29.01.2020 Ordonnanz 8 x 57 JS Stehend Liegend 20 Mustermann
Ochtendung 35 445 Meisterschaften 185


Code nach X Waffen für den Eintrag ins  Schießbuch

Hier werden die Waffen und Munition durch Zahlen in verschiedenen Kategorien eingeteilt

Waffen Code Nr.
Einzelader Büchse 67
Repetier Büchse 35
Einzellader Pistole 24
Halbautomatische Pistole 12
Revolver 15

Kaliber Code Nr.
. 22 lfb 9
8,15 x 46 R 418

Code nach X Waffen für den Eintrag ins  Schießbuch für Langwaffen


Kaliber Code Nr.
8x57 JS 445
6,5 x 55 Schwedisch 341
7,5 x 55 372
303 Brit 71
308 Win 76
30 – 06 Spring 62
12/65 506
12/70 507
16/65 512
16/70 513
sonstiges


Code nach X Waffen für den Eintrag ins  Schießbuch für Kurzwaffen

Kaliber Code Nr.
9 mm Luger 486
.32 S & W 86
357 Mag. 120
.45 Auto 192
.44 Rem. Mag. 182
.38 Special 146
.44 S & W 183
Wenn ein Schütze eine 3. Kurzwaffe erwerben möchte, muss die Bestätigung des Diözesanschießmeisters eingeholt werden.
Eine kurze schriftliche Begründung des Schützen ist mit vorzulegen, woraus hervorgeht warum er eine 3.Kurzwaffe benötigt

Die Einträge von Schützenfesten der Bruderschaften, Traditionsschießen der Bezirks und Diözesanverbände werden als Teilnahme ebenfalls anerkannt (Ostereierschießen, Schützenfeste, Königsschießen, Bezirksschießen usw.)


 

Am Di. 28.07. fand eine Besprechung der Mannschaftsführer aus der Seniorenrunde beim Rundenleiter Klemens Welling statt.
Hieran nahmen, aus gegebenem Anlass, auch der Bezirksbundesmeister Achim Berens, sowie der Bezirksschießmeister Mike Otto teil.
Nach langen Überlegungen kam man zu dem Entschluss, leider auch die kommende Seniorenrunde 2020/ 2021 abzusagen

Wir bedauern diese Entscheidung sehr.
Aber die Gesundheit und das Wohlergehen ALLER unserer Schützen ist das wichtigste Ziel überhaupt.

Mit freundlichen Schützengrüßen

Achim Berens
Bezirksbundesmeister



 

Am Sonntag, 16. Februar fand in Urmitz der närrische Gottesdienst zu Ehren der Urmitzer Karnevalisten statt.
Zu Ehren des amtierenden Prinzenpaares Carmen und Sascha Schwidden, nahm natürlich auch eine Abordnung der Sebastianer Schützen, sowie des Bezirksverbandes teil.
Pastor Thomas Gerber, gleichzeitig auch der Präses der Sebastianer Schützen, zelebrierte gemeinsam mit dem Urmitzer Diakon Spohr, einen närrischen Gottesdienst mit einigen närrischen, wie auch sehr nachdenklichen Textbeiträgen.
Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Musikverein aus Urmitz.
Da kann man nur sagen: Gut Schuss und Helau ", auf die Schützen und die Karnevalisten


 
 



Senioren ermitteln ihre Sieger im Luftgewehr u. Kleinkaliber Wettbewerben

Eine wichtige Säule im Bezirksverband Mittelrhein Untermosel stellt u.a. die Seniorenrunde dar.
In den über 7 Wettkampftagen durchgeführten Mannschaftwettbewerben, in den Disziplinen Luftgewehr und Kleinkaliber ( beides aufgelegt ) wurde von Oktober 2019 bis Februar 2020 geschossen.
Keinesfalls vom alten Eisen präsentierten sich die 7 Teams von 17 Bruderschaften des Bezirksverbandes Mittelrhein – Untermosel in der abgelaufenen Winterrunde.Unter der Leitung von Klemens Welling, sowie seinen Mitstreitern der jeweiligen Bruderschaft wurden sehr gute Ergebnisse und faire Wettkämpfe ausgetragen. Die Auswertung der einzelnen Ergebnisse erfolgte durch eine Zehntel/Ringwertung In beiden Disziplinen, einmal Luftgewehr 10 Meter, sowie Kleinkaliber 50 Meter aufgelegt.
Am Start waren in dieser Saison in der Seniorenklasse 1 ab dem 60. Lebensjahr 25 Teilnehmer im Luftgewehr – Schießen, sowie 23 Teilnehmer im Kleinkaliberwettkampf.
Für die Senioren 2 ab dem 70. Lebensjahr waren 43 im Luftgewehrschießen, sowie  40 Schützen mit dem Kleinkalibergewehr.
In der Mannschaftswertung des Kleinkaliberschießens fiel die Entscheidungschon am vorletzten Wettkampftag in Kobern.
Dort siegte die Mannschaft der St. Seb. Schützenbruderschaft Koblenz-Metternich.
Sie siegten mit einem Mannschaftsergebnis von 1549,1 Ringen.
Somit ging der Wanderpokal für ein Jahr in den Besitz der Metternicher Schützenbruderschaft.
Der Schützenbruder Rolf Ditt von St. Seb.Rübenach wurde gesamt Einzelsieger in der Seniorenklasse 1 mit 388,5 Ringen, gefolgt von Jürgen Keßler aus St. Seb. Mülheim mit 387,8 Ringen und Günter Hartmann aus St. Hubertus Kobern mit 386,3 Ringen.
In der Klasse Senioren 2 siegte Kurt Winter ( St.Seb. Mülheim ) mit 391,3, gefolgt von Jürgen Mangerig ebenfalls aus der Bruderschaft St. Seb. Mülheim. Den dritten Platz belegte Wolfgang Kaufmann aus der St. Seb.Schützenbruderschaft St. Sebastian mit 381,3 Ringen.
Der Wettkampf um den Wanderpokal im Luftgewehrschießen wurde erst am letzten Wettkampftag entschieden.
Auch hier sicherte sich die Mannschaft aus der Schützenbruderschaft Koblenz-Metternich mit 2855,2 Ringen den 1. Platz, gefolgt von St. Seb. Rübenach mit 2843,0 Ringen auf dem 2. Platz und dritter Platz mit 2840,1 die St. Seb.Schützenbruderschaft Mülheim.
Die Einzelsieger in der Seniorenklasse 1 waren:
Christoph Bickel von der Bruderschaft Koblenz-Metternich wurde mit 624,1 Ringen  
1. Sieger.  2. Sieger Rolf Ditt von St. Seb. Rübenach mit 617,6 Ringen, und dritter Sieger wurde Jürgen Keßler von St. Seb. Mülheim mit 611,1 Ringen.
Bei den Senioren 2 gewann mit 613,6 Ringen Kurt Winter aus St. Seb. Mülheim, gefolgt von Hans Jürgen Lischke aus St. Martin Lay mit 608,9 Ringen, und den dritten Platz belegte Roland Mangerig aus St. Seb. Mülheim. Nach einem besonders schönen Nachmittag und einem gemeinsamen Teilnehmerfoto gingen alle Schützen zufrieden nach Hause und freuen sich schon jetzt auf die neue Saison  2020/21.


Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens, Foto Dieter Maurer, 08.02.2020

 
 


Schützenjahr des Bezirksverbandes Mittelrhein-Untermosel in Weissenthurm eröffnet!

Die Mannschaft der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Vallendar siegte beim diesjährigen
Heinrich Hartmann Gedächtnisschießen, welches auf der Schießanlage in Weissenthurm ausgetragen
wurde.
Die Mannschaften aus dem gesamten Bezirksverband Mittelrhein Untermosel waren zu dem Wettbewerb
eingeladen.
Ausrichter war in diesem Jahr die St. Hubertus Schützenbruderschaft Weissenthurm.
Schützenhauptmann Heinrich Hartmann aus Kärlich war der erste Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes
bis zu seinem Tod im Jahr 1955.
Das Heinrich Hartmann Gedächtnisschießen ist ein Wettbewerb für Mannschaften von
je 5 Schützen. Jeder Schütze darf mit seinem Luftgewehr fünf Schuss auf eine zehn Meter entfernte Scheibe abgeben.
Nach der offiziellen Begrüßung durch Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, starteten
unter der fachmännischen Leitung des Bezirksschießmeisters Mike Otto ( Mülheim ), die spannenden Wettkämpfe.
Die Vallendarer Schützen nutzten Ihre Wettkampferfahrungen und siegten in der Besetzung Fabian Baldus, Martin Staudt,
Oliver Klamser, Tobias Kreuter und Stefan Küpper.
Diese Schützen erzielten das beste Ergebnis von 234 Ringen vor Weissenthurm ( 233 Ringe ) und Rübenach ( 231 Ringe ).
Bester Einzelschütze wurde Hans Hartmann aus Ochtendung mit 49 Ringen.
Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, sowie der stellv. Bezirksbundesmeister Björn Britz aus St.Sebastian,
der Bezirkskönig Klaus-Peter Dittmann aus Ochtendung und die Mitglieder des Bezirksvorstandes zeichneten
die siegreichen Schützen mit den Erinnerungsorden aus. Ebenso der mit 77 Jahren älteste Mannschaftsschütze
Jürgen Weiler aus Güls, wurde mit einem Erinnerungsorden ausgezeichnet.


Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens, Foto Dirk Schäfer, 07.01.2020

 
 


Abordnung des Bezirks Mittelrhein Untermosel mit Bezirkskönig
beim Bundesfest

 
 
 

Klaus-Peter Dittmann aus Ochtendung ist neuer Bezirkskönig !


Klaus-Peter Dittmann aus Ochtendung ist der neue Bezirkskönig im Schützenbund Mittelrhein-Untermosel.
In einem spannenden Wettkampf setzte er sich mit dem tollen Ergebnis von 27 Ringen gegen die Zweitplatzierte Monika Spira aus Lonnig ( 27 Ringe ), nur auf Grund des besseren Schussbildes durch.
Der neue Bezirkskönig nahm überglücklich die Königsinsignien aus den Händen des Präses Rüdiger Kiefer aus Vallendar entgegen.
Der neue Bezirkskönig ist somit beim diesjährigen Bundeskönigsschießen, welches im September in Schloss Neuhaus stattfindet, startberechtigt.
Beim Jacob-Klein Gedächtnisschießen, welches an den langjährigen Bezirksbundesmeister aus Vallendar erinnert, siegte die Mannschaft aus Weissenthurm, nach einem Stechen gegen den Zweitplatzierten Metternich, in der Besetzung Michael Barth, Bernhard Pieczyk und Dirk Schäfer.
Dritter wurde die Mannschaft aus Kärlich.
Eine besondere Ehre für die Siegermannschaft, war es, dass Inge Brink ( Tochter von Jacob Klein ), mit dem noch amtierenden Bezirkskönig Björn Britz, den großen Bronzeteller überreichte.
Weiterhin erhielten die erfolgreichen Mannschaftsschützen Ihre Siegerorden.
Tagesbester Einzelschütze wurde Timo Kaltenborn aus Mülheim. Ebenso der älteste Mannschaftsschütze, Zacheus Riehl aus Rübenach, wurde mit einem Orden geehrt.
Im Wettbewerb „ König der Könige „ hier sind alle ehemaligen Bezirkskönige startberechtigt, siegte Jürgen Lischke aus Lay und erhielt den Orden, sowie den großen Wanderpokal.
Alle anwesenden Königinnen durften auf einen „ Königinnenadler „ schießen, worauf es bei einem Treffer jeweils eine Flasche Sekt gab.
Für den reibungslosen Verlauf aller Schießwettbewerbe sorgte die Schießkommission Mike Otto aus Mülheim, Walter Roos aus Bassenheim, sowie Maik Pischke aus Mülheim.
Ausrichter dieses großen Festes war in diesem Jahr die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Niederwerth.
Bereits am frühen Mittag hatte es auch einen großen, bunten Festumzug durch den fahnengeschmückten Ort gegeben, an welchem u.a. auch der Ortsbürgermeister Horst Klöckner, sowie der Verbandsbürgermeister Fred Pretz teilnahmen. Ebenso waren sehr viele weitere Ehrengäste aus der Politik und dem Schützenwesen vertreten.
Der Festumzug wurde musikalisch begleitet von dem Musikverein Niederwerth, dem Musikverein aus Kettig, sowie dem Spielmannszug aus Urmitz.


 
 
 


Erfolgreiche Schützen geehrt !


Nachdem die Bezirksmeisterschaften 2019 im Bezirksverband Mittelrhein Untermosel durchgeführt wurden, hat man die erfolgreichen Schützen in allen Altersklassen, sowie Disziplinen zu der diesjährigen Siegesfeier nach Mülheim auf den Schützenplatz eingeladen.
Alle jeweiligen Schützen der vorderen Podestplätze wurden hierzu eingeladen.
Aus den Händen der beiden Bezirksschießmeister Mike Otto aus Mülheim und Walter Roos aus Bassenheim, erhielten die erfolgreichen Schützen Ihre jeweiligen Siegernadeln und die dazugehörigen Urkunden.
Ebenso erhielten die erfolgreichen Schützen Ihre Urkunden von der vergangenen Winterrunde.
Die Einzelsiegerin der Winterrunde freihand Yasmina Schins ( Vallendar ), sowie der Einzelsieger der offenen Klasse Frank Nowak ( Weissenthurm ), erhielten zusätzlich einen Siegerorden.
Bereits zum vierten Mal bei den absolvierten Meisterschaften, war der Bambiniwettbewerb.
Diese jüngsten Bambinischützen schießen Ihre Disziplin aufgelegt mit einem Lasergewehr.
Sehr schön bei dieser Veranstaltung ist es, dass hierbei alle Altersklassen vertreten sind.
So konnte man mit  Silas Schmidt aus Vallendar mit 11 Jahren den jüngsten und mit Jürgen Lischke aus Lay mit 81 Jahren den ältesten Teilnehmer auszeichnen.
Nachdem die über einhundert Siegernadeln und Siegerurkunden überreicht waren, hatte der Bezirksverband alle erfolgreichen Teilnehmer, sowie die vielen Helfer zum frisch gegrillten Spießbraten und Leberkäse eingeladen.
Bei hervorragendem Fleisch, sowie gespendeten Salaten und Desserts, verbrachte die siegreiche Schützenfamilie noch einige Stunden in Gemütlichkeit auf dem Mülheimer Schützenplatz.
Bezirksbundesmeister Achim Berens bedankte sich nach der Siegerehrung bei allen Beteiligten für die gute Unterstützung dieser Veranstaltung und wünschte allen Siegern weiterhin „ Gut Schuss „.



Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens, Foto Karl-Heinz Steffes, 15.06.2019

 
 



Vallendar gewinnt souverän die Bundeskette !


Die Mannschaft der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Vallendar 1790 e.V.  siegte beim diesjährigen Bezirksbundessschießen und gewann die Bundeskette.
Die Mannschaften aus dem gesamten Bezirksverband Mittelrhein Untermosel waren zu dem Wettbewerb eingeladen.
Ausrichter war in diesem Jahr die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Vallendar
Zuvor zog am Vormittag ein bunter Festumzug mit den zahlreichen Schützen, sowie Ehrengästen unter den Klängen des Musikvereins Lonnig und den Pfaffendorfer Turmbläsern durch die Straßen Vallendar`s.
Auf dem Schützenplatz angekommen, fanden in der voll besetzten Schützenhalle nach den Begrüßungen die Schießwettbewerbe statt.
Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stand der Wettkampf um die Bundeskette. Ein Wettbewerb für Mannschaften von je 5 Schützen. Jeder Schütze durfte mit seinem KK Gewehr drei Wertungsschüsse auf die 50 Meter entfernten Gipsplättchen abgeben.
Unter der fachmännischen Leitung von Mike Otto ( Mülheim ), Walter Roos ( Bassenheim ), Maik Pischke ( Mülheim ) und Jörg Schins ( Vallendar ), wurden die Wettkämpfe durchgeführt. Die Vallendarer Schützen nutzten Ihre Wettkampferfahrungen und siegten in der Besetzung: Oliver Klamser, Bernd Opitz, Jörg Schins, Bernd Lollot und Karl-Heinz Steffes.. Diese Schützen erzielten das beste Ergebnis mit 14 Treffern, vor Bassenheim ( 10 Treffer ) und  Mülheim ( 10 Treffer ).
Bester Einzelschütze wurde, nach mehrmaligem Stechen, Oliver Klamser aus Vallendar.
Ältester Mannschaftsschütze war Peter Hartmann aus Kärlich.
Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, der stellv. Bezirksbundesmeister Björn Britz aus St. Sebastian, der Kreisbeigeordnete Rolf Schäfer, sowie die Mitglieder des Bezirksvorstandes, zeichneten die siegreichen Schützen mit den Erinnerungsorden aus.
Als Höhepunkt erhielt die Vallendarer Mannschaft dann die Bezirksbundeskette.
Für den guten Zweck, zugunsten des Fördervereins des Seniorenheims St. Josef, konnten aus dem Schießen auf den Sozialadler an Frau Berg ( Förderverein ) und Rita Berens ( Leiterin St. Josef ) 200 € übergeben werden.


Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens, Foto Karl-Heinz Steffes, 05.05.2019

 
 

Mülheimer Schützen unter neuer Führung

Alle 2 Jahre steht bei den Mülheimer Schützen die Neuwahl der Führungsmannschaft an.
Die diesjährige Hauptversammlung stand unter einem besonderen Vorzeichen, da gleich 3 Urgesteine angekündigt hatten, ihre Ämter in jüngere Hände zu legen.
Wolfgang Wagner war seit 1991 1. Schießmeister der Bruderschaft, Josef Nickenich bereits seit 1985, zunächst als Platzwart, später gleichzeitig als Zugführer Mitglied des Vorstandes. Unglaubliche 48 Jahre Vorstandsarbeit brachte Herbert Kaltenborn in verschiedenen Funktionen, seit 1989 als erster Brudermeister auf die Waage. In den letzten 30 Jahren hat er die Geschicke des Vereins maßgeblich bestimmt und in dieser Zeit nicht nur den Verein geleitet, sondern war in allen Bereichen, ob hinter der Theke, als informeller Kassierer oder als Handwerker aktiv.
In Anerkennung des überragenden Einsatzes der 3 genannten Schützenbrüder für das Wohl der Bruderschaft wurden Josef Nickenich und Wolfgang Wagner zu Ehrenvorstandsmitgliedern, Herbert Kaltenborn zum Ehrenbrudermeister ernannt.
Auch Horst Adams, der ebenfalls seit 1981 Vorstandsmitglied war, davon im Zeitraum 1989 bis 2003 als 2. Brudermeister, stellte sein Amt als Platzwart zur Verfügung.
Die 4 genannten Schützenbrüder haben nicht nur im Verein hohen Einsatz gezeigt, sondern haben die Bruderschaft auch im Miteinander mit den sonstigen Schützenbruderschaften des Schützenbundes Mittelrhein-Untermosel vorbildlich vertreten.
Allen genannten an dieser Stelle noch einmal einen Herzlichen Dank für ihr Engagement.
Jede Veränderung bedeutet gleichzeitig die Chance auf eine Weiterentwicklung. Und bei den Mülheimer Schützen geht es mit einem teilerneuerten und motivierten Vorstand weiter.
Die Mitglieder haben folgende Schützenbrüder in den Vorstand gewählt:


1. Brudermeister                           Dieter Maurer                                 
2. Brudermeister                           Heinz Buch                                     
1. Kassierer                                    Timo Kaltenborn                            
Schriftführer                                  Siegfried Moskopp                         
Adjutant:                                        Jürgen Keßler
Zugführer:                                      Patrick Künne
2. Kassierer:                                   Jürgen Ihrlich
1. Schießmeister:                          Harald Fetz
2. Schießmeister:                          Maik Pischke
1. Jungschützenmeister:              Mike Otto
2. Jungschützenmeister:              Maik Pischke
Fahnenträger:                                Harald Mohrs
Platzwart:                                       Patrick Künne
Platzwart:                                       Maik Pischke

Allen Vorstandsmitgliedern einen Herzlichen Glückwunsch zur Wahl und viel Erfolg bei der Vereinsarbeit


 
 



Hoher Besuch bei der Bruderratssitzung in Bassenheim !

Die Schützen des Bezirksverbandes Mittelrhein-Untermosel führten am Samstag, 09.03. Ihre diesjährige Bezirksbruderratssitzung durch. Auf dem Schützenplatz der Bassenheimer Bruderschaft eröffnete Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, nach dem Gottesdienst, der vom Bezirkspräses Herbert Lucas zelebriert wurde, die Versammlung.
Hierbei konnten alle anwesenden Schützenvertretungen des Bezirksverbandes zur jährlich stattfindenden Versammlung begrüßt werden. Ein besonderer Gruß galt dem amtierenden Bezirkskönig Björn Britz aus St. Sebastian, sowie dem Ehrenbezirksstandartenträger Wolfgang Wagner aus Mülheim.
Als Überraschungsgäste betraten plötzlich der stellv. Bundesschützenmeister Wolfgang Genenger, sowie der Diözesanbundesmeister Hubert Mohr die Schützenhalle.
Beide hatten eine große Überraschung im Gepäck.
Nach einer langen Laudatio, gehalten von Klemens Welling, übernahm Wolfgang Genenger das Mikrofon.
Bezirksbundesmeister Achim Berens wurde für sein über 40-jährigens Engagement mit dem Schulterband zum St. Sebastianus Ehrenkreuz ausgezeichnet.
Als Achim die große Überraschung wieder verdaut hatte, begann man mit der wichtigen Bezirksbruderratssitzung.
Nach der Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, sowie der Beschlussfähigkeit, trugen die verantwortlichen Schützen Ihre jeweiligen Tätigkeitsberichte vor.
Nachdem auch die Kassenprüfer den Kassenprüfbericht vorgetragen hatten, konnte man einstimmig die Entlastung des Gesamtvorstandes feststellen.
Nun kam man zu dem wichtigsten Tagesordnungspunkt der heutigen Versammlung.
Es standen die turnusmäßigen Neuwahlen des gesamten Bezirksvorstandes an.
Hierbei ergab sich folgende Zusammensetzung für die kommenden 5 Jahre:
Bezirksbundesmeister:
Achim Berens, Vallendar
Stellv. Bez.bundesmeister: Björn Britz, St. Sebastian
Bez.schatzmeister: Eric Stumm, Gondorf
Bez.geschäftsführer: Thomas Stahl, Bassenheim
Stellv. Bez.gesch.führer: Michael Kaul, Niederwerth
Bez.schießmeister: Mike Otto, Kettig
Stellv. Bez.schießmeister: Walter Roos, Bassenheim
Stellv. Bez.schießmeister: Maik Pischke, Mülheim
Bez.jungschützenmeister: Tanja Häring, Kettig
Stellv. Bez.jungsch.meister: Karl Keierleber, Kettig
Stellv. Bez.jungsch.meister: Dirk Mehlem, Kettig
Webmaster: Karl-Heinz Steffes, Vallendar
Unter dem Punkt Ehrungen bedankte sich Achim Berens bei den zahlreichen helfenden Händen im laufenden Jahr. Ebenfalls wurden die jeweiligen Erinnerungsurkunden der drei großen Bezirksveranstaltungen an die Siegermannschaften übergeben.  
Unter dem Punkt Termine wurden die gesamten Termine der Mitgliedsbruderschaften für das kommende Jahr bekannt gegeben. Zusätzlich wurden bereits die großen Bezirksveranstaltungen für das Jahr 2020 vergeben.
Nach dem Punkt Verschiedenes konnte Bezirksbundesmeister Achim Berens die Versammlung beschließen und wünschte allen Schützen ein gutes „ Schützenjahr 2019 „.


Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens, Foto Manuela Lauxen, 10.03.2019



 
 
 
 
 
 
 
 
 

„Senioren"  Winterrunde 2018/19  im Bezirk
Mittel-Rhein-Untermosel e.V.


Mannschaften aus  sieben  von 17  Bruderschaften des Bezirksverbands sind von Oktober 2018 bis Februar 2019 an sieben Wettkampftagen angetreten, um Wanderpokale in den Disziplinen Luftgewehr Aufgelegt sowie im Kleinkalibergewehr Aufgelegt zu erringen.
Unter der Leitung von Rundenleiter Klemens Welling wurden sehr gute Ergebnisse von den
Senioren Schützen erbracht.
Auch in dieser Saison einigte man sich wieder auf die Finalwertung (10 Schuss mit Zehntelring Wertung).
Der Vorteil der aussagekräftigeren Zehntelringwertung ist, die Platzierungen sind genauer zu ermitteln.
Aber auch die normale Ringwertung wird in der Kladde festgehalten.
Mannschaftsergebnisse:
Am letzten Wettkampftag hat die Mannschaft der St. Seb. Schützenbruderschaft Mülheim,
mit 2844,5  das beste Ergebnis im Luftgewehrschießen und gewann damit den stattlichen Wanderpokal, der aus den Händen des Bez. Bundesmeisters Achim Berens an die Gewinner übergegeben wurde.
Die Plätze zwei und drei belegten die Mannschaften der Bruderschaften  aus St. Seb. Rübenach
mit 2841,0 und St. Martin Lay  mit 2813,6  .
Das Schießen mit dem Kleinkalibergewehr gewann die St. Seb. Schützenbruderschaft Rübenach
mit 1544,7  den Bezirkswanderpokal. Damit haben sie den Pokal verteidigt.
Zweiter Sieger wurde die St. Seb. Schützenbruderschaft aus Mülheim mit 1530,1.  
Den dritten Platz belegte die Schützenbruderschaft St. Hubertus Kobern mit 1498,2.
Auch hier gab es für den Sieg einen großen Wanderpokal der vom Bez. Bundesmeister überreicht wurde.
Auch wurde für jede Teilnehmende Bruderschaft eine schöne Urkunde angefertigt und übergeben.

Einzelwertung Luftgewehr Senioren 1 (ab dem 60. Lebensjahr)
Auch die Einzelergebnisse wurden gewertet. In der Seniorenklasse 1  mit dem Luftgewehr  Aufgelegt,
belegte Erwin Mader aus der Bruderschaft St. Martin Lay mit insgesamt 609,6  den ersten Platz.
Den zweiten Platz belegte Rolf Ditt aus der Bruderschaft St. Seb. Rübenach mit insgesamt 608,6 .
Den dritten Platz belegte Erwin Arndt aus der Bruderschaft St. Seb. Metternich mit insgesamt 608,2.  

Einzelwertung Luftgewehr Senioren 2 (ab dem 70. Lebensjahr)
In dieser Klasse hat dieses mal Eugen Hergenröther aus der St. Seb. Schützenbruderschaft Rübenach
das respektable Ergebnis von 621,0  erreicht und damit Platz 1.
Platz zwei belegte Kurt Winter mit 620,7   aus der Bruderschaft  St. Seb. Mülheim  
Platz drei belegte Hans Jürgen Lischke aus der Bruderschaft St. Martin Lay mit 605,2 Ringen.

Um es mal deutlich zu machen wie wichtig das Zehntelschießen ist, beweist das letzte Schießen in Kärlich.
Hier lieferte sich Eugen Hergenröther ( Rübenach ) und Kurt Winter ( Mülheim ) um den Tagessieg
einen sehr spannenden Wettkampf, beide schossen sie 100 Ringe und nur mit einem Zehntel Unterschied konnte sich am Schluss Kurt Winter 104,6 gegen Eugen Hergenröther 104,5 durchsetzen.
Hier kann man nur noch den beiden Gratulieren für die großartige Leistung.

Einzelwertung Kleinkaliber Senioren 1
In dieser Klasse war der Schützenbruder Erwin Arndt von der Bruderschaft St. Seb. Metternich
mit 385,7  am erfolgreichsten damit Platz 1.
Auf dem zweiten Platz belegte der Schützenbruder Winfried Nispel aus der Bruderschaft St. Huberts
Kobern mit 382,1.
Auf den dritten Platz belegte  Ellen Mader aus der Bruderschaft Martin Lay  mit 380,3.

Einzelwertung Kleinkaliber Senioren 2

Eugen Hergenröther aus der Schützenbruderschaft St. Seb. Rübenach belegt mit 388,9 den ersten Platz.
Manfred Lespagnol ebenfalls aus der Schützenbruderschaft St. Seb. Rübenach belegte den zweiten
Platz mit  381,0.
Den dritten Platz belegte der Schützenbruder Roland Mangerig aus der Bruderschaft Mülheim mit
379,2.
Auch hier nochmal ein herzlicher Glückwunsch an alle Schützen für die gute Leistung im Schießsport.

Auch in diesem Jahr bekamen alle platzierten Schützen für ihre Leistung eine attraktive Urkunde.
Allen Teilnehmern hat dieser Rundenwettkampf  soviel Freude bereitet, dass  sie sich schon jetzt auf die im Oktober beginnende neue Seniorenrunde im Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, im Kreis der
Schützenfamilie freuen.

             

 Mit einem großen "Familienfoto" wurde der Finaltag am: 23.02.2018 in Kärlich beendet.

 
 
 

Senioren beim Fröhlichen Ausklang


 
 

Hartmann-Schießen 2019
Schützenjahr des Bezirksverbandes Mittelrhein-Untermosel in Rübenach eröffne
t

Die Mannschaft der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rübenach siegte beim diesjährigen
Heinrich Hartmann Gedächtnisschießen, welches auf der Schießanlage in Rübenach ausgetragen wurde.
Die Mannschaften aus dem gesamten Bezirksverband Mittelrhein Untermosel waren zu dem Wettbewerb eingeladen.
Ausrichter war in diesem Jahr die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rübenach.
Schützenhauptmann Heinrich Hartmann aus Kärlich war der erste Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes bis zu seinem Tod im Jahr 1955.
Das Heinrich Hartmann Gedächtnisschießen ist ein Wettbewerb für Mannschaften von
je 5 Schützen. Jeder Schütze darf mit seinem Luftgewehr fünf Schuss auf eine zehn Meter entfernte Scheibe abgeben.
Nach der offiziellen Begrüßung durch Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, starteten unter der fachmännischen Leitung des stellv. Bezirksschießmeisters Mike Otto ( Mülheim ), sowie Jürgen Freimuth ( Kettig ) und Karl-Heinz Pelikan ( Rübenach ) die spannenden Wettkämpfe. Die Rübenacher Schützen nutzten Ihre Wettkampferfahrungen und siegten in der Besetzung
Gerhard Riehl, Jürgen Marzi, Werner Mohrs, Harald Ohlig, Norbert Alsbach.
Diese Schützen erzielten das beste Ergebnis von 231 Ringen vor Vallendar ( 230 Ringe ) und Lonnig ( 229 Ringe ). Mit diesem Gewinn beendeten die Rübenacher Schützen Ihr großes Jubiläumsjahr.
Bester Einzelschütze wurde Tanja Hartmann-Preußer aus Kärlich mit 49 Ringen.
Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, sowie der amtierende Bezirkskönig Björn Britz aus St. Sebastian und die Mitglieder des Bezirksvorstandes zeichneten die siegreichen Schützen mit den Erinnerungsorden aus. Ebenso der mit 78 Jahren älteste Mannschaftsschütze Hans Kurzawe aus Metternich, wurde mit einem Erinnerungsorden ausgezeichnet.


Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens, Foto Wolfgang Appelt, 07.01.2019

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü