Aktuelles - Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aktuelles

Eine Abordnung des Bezirks Mittelrhein Untermosel in Xanten
beim Bundes-Schützenfest.

Eine Abordnung des Bezirks Mittelrhein Untermosel in Leudahl
beim Europa-Schützenfest.



Björn Britz aus St. Sebastian ist neuer Bezirkskönig !

Björn Britz aus St. Sebastian ist der neue Bezirkskönig im Schützenbund Mittelrhein-Untermosel.
In einem spannenden Wettkampf setzte er sich mit dem tollen Ergebnis von 28 Ringen gegen den Zweitplatzierten Marco Christ aus Ehrenbreitstein ( 28 Ringe ) durch. Dritter wurde Patrick Künne aus Mülheim, ebenfalls mit 28 Ringen. Nur auf Grund des besten Schussbildes kam es zu dieser Reihenfolge.
Björn Britz nahm überglücklich die Königsinsignien aus den Händen des Bezirkspräses Herbert Lucas aus Rübenach, assistiert vom Schirmherrn Josef Oster,MdB entgegen.
Der neue Bezirkskönig ist somit beim diesjährigen Bundeskönigsschießen, welches im September in Xanten am Niederrhein stattfindet, startberechtigt.
Beim Jacob-Klein Gedächtnisschießen, welches an den langjährigen Bezirksbundesmeister aus Vallendar erinnert, siegte die Mannschaft aus Bassenheim, in der Besetzung Marco Stahl, Jan Gotthardt und Jens Gotthardt mit 140 Ringen.
Zweiter wurde die Mannschaft aus Lay mit137 Ringen und Dritter die Mannschaft aus Kettig mit 136 Ringen.
Das amtierende Vallendarer Königspaar Brisa Goeth und Gerd Jung überreichten den großen Bronzeteller. Weiterhin erhielten die erfolgreichen Mannschaftsschützen Ihre Siegerorden.
Tagesbester Einzelschütze wurde mit 49 Ringen Harald Ohlig aus Rübenach.
Im Wettbewerb „ König der Könige „ hier sind alle ehemaligen Bezirkskönige startberechtigt, siegte Peter Stahl aus Bassenheim und erhielt den Orden, sowie den großen Wanderpokal.
Ältester Mannschaftsschütze war Peter Specht aus Rübenach.
Alle anwesenden Königinnen durften auf einen „ Königinnenadler „ schießen, worauf es bei einem Treffer jeweils eine Flasche Sekt gab.
Für den reibungslosen Verlauf aller Schießwettbewerbe sorgte die Schießkommission Walter Roos aus Bassenheim, Mike Otto aus Mülheim, Jörg Schins aus Vallendar und Karl-Heinz Pelikan aus Rübenach.
Ausrichter dieses großen Festes war in diesem Jahr die St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1843 e.V. Rübenach, welche in diesem Jahr auch das 175-jährige Jubiläum feiert.
Daher war es für den Bundestagsabgeordneten Josef Oster, natürlich eine Ehre die diesjährige Schirmherrschaft zu übernehmen. Bereits am frühen Mittag hatte es auch einen großen, bunten Festumzug durch den fahnengeschmückten Ort gegeben, an welchem u.a. auch der Ortsvorsteher Christian Franke` teilnahm. Ebenso waren sehr viele Ehrengäste aus der Politik und dem Schützenwesen vertreten.
Der Festumzug wurde musikalisch begleitet von dem Musikverein Emmelshausen, der Feuerwehrkapelle aus Lay, sowie dem Fanfarenzug aus Rübenach.

Bereits traditionell wird bei den großen Veranstaltungen des Bezirksverbandes auch ein sogenannter Sozialadler ausgeschossen, dessen Erlös immer einem guten Zweck zu Gute kommt. Dieser Erlös von 200 €uro wurde von der Rübenacher Schützenbruderschaft verdoppelt, sodass Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, gemeinsam mit der stellv. Bezirksbundesmeisterin Charlotte Neuser aus St. Sebastian einen Scheck von 400 Euro überreichen konnte.
Diesen Scheck nahmen Tale Meis und Marius Jakobs von der AG „ Menschen ohne Wohnung „ am Bischöfl. Gymnasium in Koblenz gerne entgegen.
Ein großer Dank ging an die Rübenacher Schützen für eine tolle Organisation des großen Festes.
Damit ging ein sehr erlebnisreicher Tag der Schützen zu Ende


Fotos: K.-H. Steffes

Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens,


Erfolgreiche Schützen geehrt !


Nachdem die Bezirksmeisterschaften 2018 im Bezirksverband Mittelrhein Untermosel durchgeführt wurden, hat man die erfolgreichen Schützen in allen Altersklassen, sowie Disziplinen zu der diesjährigen Siegesfeier nach Vallendar auf den Schützenplatz eingeladen.
Alle jeweiligen Schützen der vorderen Podestplätze wurden hierzu eingeladen.
Aus den Händen der beiden Bezirksschießmeister Walter Roos aus Bassenheim und Mike Otto aus Mülheim, erhielten die erfolgreichen Schützen Ihre jeweiligen Siegernadeln und die dazugehörigen Urkunden.
Bereits zum dritten Mal bei den absolvierten Meisterschaften, war der Bambiniwettbewerb.
Diese jüngsten Bambinischützen schießen Ihre Disziplin aufgelegt mit einem Lasergewehr.
Sehr schön bei dieser Veranstaltung ist es, dass hierbei alle Altersklassen vertreten sind.
So konnte man mit  Lino Stahl aus Bassenheim und Jolina Kaul aus Niederwerth, mit jeweils 7 Jahren die jüngsten und mit Kurt Winter aus Mülheim mit 75 Jahren den ältesten Teilnehmer auszeichnen.
Nachdem die über einhundert Siegernadeln und Siegerurkunden überreicht waren, hatte der Bezirksverband alle erfolgreichen Teilnehmer, sowie die vielen Helfer zum Grillen eingeladen.
Bei hervorragendem Fleisch, sowie gespendeten Salaten und Desserts, verbrachte die siegreiche Schützenfamilie noch einige Stunden in Gemütlichkeit auf dem Vallendarer Schützenplatz.
Bezirksbundesmeister Achim Berens bedankte sich nach der Siegerehrung bei allen Beteiligten für die gute Unterstützung dieser Veranstaltung und wünschte allen Siegern weiterhin „ Gut Schuss „.



Foto Christian Kaul, 09.06.2018




Vallendar gewinnt souverän die Bundeskette !

Die Mannschaft der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Vallendar siegte beim diesjährigen Bezirksbundessschießen und gewann die Bundeskette.
Die Mannschaften aus dem gesamten Bezirksverband Mittelrhein Untermosel waren zu dem Wettbewerb eingeladen.
Ausrichter war in diesem Jahr die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Bassenheim.
Zuvor zog am Vormittag ein bunter Festumzug mit den zahlreichen Schützen, sowie Ehrengästen unter den Klängen des Musikvereins Mehren und dem Musikverein Emmelshausen durch den fahnengeschmückten Ort Bassenheim.
Auf dem Schützenplatz angekommen, fanden in der voll besetzten Schützenhalle nach den Begrüßungen die Schießwettbewerbe statt.
Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht der Wettkampf um die Bundeskette. Ein Wettbewerb für Mannschaften von je 5 Schützen. Jeder Schütze durfte mit seinem KK Gewehr drei Wertungsschüsse auf die 42  Meter entfernten Gipsplättchen abgeben.
Unter der fachmännischen Leitung von Walter Roos ( Bassenheim ), Mike Otto ( Mülheim ) und Jörg Schins ( Vallendar ), wurden die Wettkämpfe durchgeführt. Die Vallendarer Schützen nutzten Ihre Wettkampferfahrungen und siegten in der Besetzung: Oliver Klamser, Bernd Opitz, Jörg Schins, Bernd Lollot und Karl-Heinz Steffes.. Diese Schützen erzielten das beste Ergebnis mit 13 Treffern, vor Bassenheim ( 9 Treffer ) und Kärlich ( 8 Treffer ).
Bester Einzelschütze wurde, nach viermaligem Stechen, Oliver Klamser aus Vallendar.
Ältester Mannschaftsschütze war Peter Hartmann aus Kärlich.
Im Laufe des Nachmittags wurde Rita Häring aus St. Sebastian für Ihre Verdienste im Bereich der Schützenjugend mit dem Jugendverdienstorden in bronze geehrt.
Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, die stellv. Bezirksbundesmeisterin Charlotte Neuser aus St. Sebastian, sowie das amtierende Bezirkskönigspaar Horst-Werner und Elke Sackenheim aus Metternich zeichneten die siegreichen Schützen mit den Erinnerungsorden aus.
Als Höhepunkt erhielt die Vallendarer Mannschaft dann die Bezirksbundeskette.
Für den guten Zweck, zugunsten des Kindergartens in Bassenheim konnten aus dem Schießen auf den Sozialadler an Frau Reuter aus Bassenheim 200 € übergeben werden.


Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, Achim Berens, Foto Karl-Heinz Steffes, 06.05.2018

Ergebnisse:


Hartmannschießen 2018 in Mülheim


Schützenjahr des Bezirksverbandes Mittelrhein-Untermosel in Mülheim eröffnet

Die Mannschaft der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Kettig siegte beim diesjährigen
Heinrich Hartmann Gedächtnisschießen, welches auf der Schießanlage in Mülheim ausgetragen wurde.
Die Mannschaften aus dem gesamten Bezirksverband Mittelrhein Untermosel waren zu dem Wettbewerb eingeladen.
Ausrichter war in diesem Jahr die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Mülheim.
Schützenhauptmann Heinrich Hartmann aus Kärlich war der erste Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes bis zu seinem Tod im Jahr 1955.
Das Heinrich Hartmann Gedächtnisschießen ist ein Wettbewerb für Mannschaften von je 5 Schützen. Jeder Schütze darf mit seinem Luftgewehr fünf Schuss auf eine zehn Meter entfernte Scheibe abgeben.
Nach der offiziellen Begrüßung durch Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, wobei auch der 2. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Weissenthurm, Herbert Nickenich, begrüßt wurde, starteten unter der fachmännischen Leitung der beiden Bezirksschießmeister Walter Roos ( Bassenheim ) und Mike Otto ( Mülheim ), sowie Heiko Schmidt ( Ehrenbreitstein ) die spannenden Wettkämpfe. Die Kettiger Schützen nutzten Ihre Wettkampferfahrungen und siegten in der Besetzung Rainer Doll, Karl Keierleber, Tanja-Häring-Otto, Maxim Braun und Gerhard Zelter. Diese Schützen erzielten ein hervorragendes Ergebnis von 238 Ringen vor Vallendar ( 236 Ringe ) und Mülheim ( 236 Ringe ).
Bester Einzelschütze wurde Harald Fetz aus Mülheim, der als einziger Mannschaftsschütze das Idealergebnis von 50 Ringen erzielte.
Bezirksbundesmeister Achim Berens aus Vallendar, sowie das amtierende Bezirkskönigspaar Horst-Werner und Elke Sackenheim aus Metternich zeichneten mit der stellv. Bezirksbundesmeisterin Charlotte Neuser aus St. Sebastian, die siegreichen Schützen mit den Erinnerungsorden aus. Ebenso wurde der mit 85 Jahren älteste Teilnehmer Hans Christ aus Ehrenbreitstein mit einem Erinnerungsorden ausgezeichnet.

Foto Wolfgang Appelt




 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü